Freitag, 27. April 2007

Ein Haus braucht eine Heizung

EIN HAUS BRAUCHT EINE HEIZUNG...

Da hat man sich gerade überlegt, dass eine Gasheizung vielleicht das sinnvollste Konzept ist, da kommt der Bauherr und überdenkt nochmal alles... Jetzt soll eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingebaut werden und solarthermische Nutzung aufgestellt werden. Was soll da eine Gasheizung? Passt nicht in das Konzept. Jetzt ist also die Überlegung, ob wir alles mit einer Luftwärmepumpe mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung gekoppelt mit solarthermischer Nutzung machen sollen. Da gibt es von Tecalor ein Gerät, was diese Anforderungen voll erfüllt. (Tecalor ist eine Marke von Stiebel Eltron) Jetzt lassen wir uns mal ein Angbeot machen und rechnen dann "mit spitzem Bleistift". Vorteil wäre, dass wir keinen Schornstein bräuchten und ebenfalls den Gasanschluss sparen könnten. Außerdem könnten wir dann sogar den Standard KfW 40 erreichen --> mehr Geld und bessere Konditionen. Jetzt schaumamal.

Wer mehr über das Gerät erfahren will, sollte mal auf der folgenden Seite nachsehen:

Tecalor THZ 403/303: http://www.tecalor.de/index.php?id=88

Zusätzlich kommt da noch ein 600 Liter Pufferspeicher hinzu, der immer warmes Wasser und einen warmen Boden garantiert. Außerdem sollten die Heizschlangen der Fussbodenheizung nicht mehr als 10 cm Abstand haben, da sonst die Wärmepumpe immer den Heizstab dazuschalten muss (KOSTEN!)

Wer sich wirklich im Detail mit dem Thema "Wärmepumpen im ökonomischen und ökologischen Vergleich zu konventionellen Heizungsanlagen" interessiert, der sollte sich folgendes Dokument herunterladen. (ist von der Uni Stuttgart veröffentlicht worden) ABER ACHTUNG: 170 SEITEN LESESTOFF!!! (vielleicht ist das ja was für Anker-Joe)

http://elib.uni-stuttgart.de/opus/volltexte/2003/1427/pdf/IER_FB80_Waermepumpe.pdf

Kommentare:

g.fleischer hat gesagt…

Servus Michel,

alles ist besser als Gas.

Grüße
Georg

g.fleischer hat gesagt…

Hi Michel,

schau dir mal bitte den Link an:

http://www.firstbreeze.com/TI-Privatordner/Blogs/Hausbau/tag/tecalor/

Der hat so ein Ding und verbraucht im Winter 44 kWh am Tag. Ruf den doch mal an, der hilft dir bestimmt bei deiner Suche weiter.

Grüße
Georg

g.fleischer hat gesagt…

Hallo Michel,

ein Hinweis: einem Hausblogger wie dir ist es passiert, dass er eine teure Abmahnung bekommen hat, da er Bilder von Technikgeräten verwendet hat, ohne die Urheberrechte zu beachten. Sei hier also vorsichtig, was du ins Netz stellst. Es gibt mittlerweile Anwälte, die sich auf diese Art der Geschäftemacherei spezialisiert haben.

eine Frage: hast d dich schon mal mit VIP-Dämmung beschäftigt? (Vakuum Isolationspaneele)

Grüße
Georg

Anonym hat gesagt…

entschuldige g.fleischer aber was sie sagen ist so nicht richtig.

sie dürfen faktoren wie: heizverhalten, raumvolumen, bauweise etc. nicht außer acht lassen.

ganz zu schweigen von den erstinvestitionssummen die bei einer wärmepumpe nun mal anfallen werden.

weiterhin kostet eine wärmepumpe nun mal strom und nicht zu knapp. strom wird hierzulande hauptsächlich nun mal aus fosilen brennstoffen gewonnen und ist genauso preissteigerungen ausgeliefert wie öl oder gas.

bei 6000kw/h im jahr (was mit einer wärmepumpe kein problem sein sollte) und im durchscnitt 0,17€ stromkosten pro kw/h kommen da ganz schnell mal 1000€ zusammen.

für gas werden wir ca. 860 € ausgeben müssen, für strom nochmals 380 €, macht zusammen ca. 1240€. unser brauchwasser werden wir mit solar erwärmen

vielleicht sind sie mit einer wärmepumpe aber auch mal schnell 9000 kw/h im jahr los...und dann kommt die rechnung 1530€

ich bin kein fachmann aber wenn ich den nachweis gefunden hätte, das eine wärmepumpe keine 500€ im jahr kostet...dann hätten wir uns die investition sicherlich ans bein gebunden.

aber mal eben 10.000 € oder mehr für solch eine anlage müssen sich erst amortisieren.

vielen dank für alle die sich das hier durchgelesen haben